Samstag, Dezember 08, 2007

Ich bekomme durchaus den einen oder anderen Leserbrief (via Mail) ins Büro. Zumeist gibt es darin Anfragen wie »Spiel XYZ« läuft nicht (mehr). Liebe Petra, was kann ich tun?« oder »Spiel XYZ läuft nicht (mehr). Liebe Petra, was kann ich tun?«. Zuweilen aber auch »Spiel XYZ läuft nicht (mehr). Liebe Petra, was kann ich tun?«. Ich weiß, das ist alles wenig überraschend, und ich helfe gern, wenn ich kann.
Neulich aber erhielt ich ausnahmesweise mal mehr als erstaunliche Post. Relativ lange obendrein. In der ging es ausnahmslos um einen BH. Genauer: Es ging um meinen BH*. Den man in diesem Video** minimalst durch die Knopfleiste der Bluse erkennen kann. Und dass das ja so nicht beabsichtigt gewesen sein kann. Also dass man meinen BH minimalst durch die Knopfleiste der Bluse erkennen kann. O tempora, o mores! Und ich dachte folgendes: »Nun ja, in Zeiten in denen solche Reden gehalten werden müssen, darf ich mich über derartige Denkweisen nun auch nicht mehr wundern. Fehlen nur noch etwa drei Stunden Wartezeit für Ausländer bei der Einreise inklusiver lustiger Fragen über Reisegrund sowie eventuelle Sprengstoffmitbringsel. Und die eine oder andere von RTL und Co. produzierte War-on-Terror-Action-Serie.« Ich weiß zudem: Auch ich neige zu Übertreibungen.

*Passenderweise kleinkariert. In Grün-weiß.
**Funktioniert so: Wir sitzen komplett ahnungslos vor der Kamera, bekommen Stichworte und los geht's.