Sonntag, Juni 22, 2008



Kaum etwas hat mich in den vergangenen Monaten so konstant begleitet, wie Music Has the Right to Children von Boards of Canada. Der Grund ist simpel: Ich mag die Stücke. Alle. Dafür, dass jedes für sich steht. Und dafür, dass sie am Ende doch wieder eine Summe ergeben. Die Summe vieler Gefühle. Gefühle, die, selbst wenn ich mich anstrenge, Gefühle bleiben und keine Worte werden.
Weil man sich die Stücke auf Last.fm (wo ich im Februar 2007 erstmalig über Boards of Canada stolperte) leider nicht in Gänze anhören kann, hier die Links zu den auf youtube auffindbaren Videos zum Album. In der korrekten Reihenfolge. Die Videos sind, das muss ich dazu sagen, größtenteils (wenn überhaupt, gibt nur eine Ausnahme) von Boards of Canada-Fans. Wünsche viel und ungewöhnliche Freude, falls sich das tatsächlich jemand anhören/anschauen sollte. Anspieltipps für den leichteren Einstieg sind mit Sternchen gekennzeichnet.

Wildlife Analysis (Standbild, macht aber nix, weil gutes Standbild)
An Eagle in Your Mind
The Color of the Fire
*Telephasic Workshop
Triangles & Rhombuses (Fragment)
Sixtyten (nicht vorhanden)
Turquoise Hexagon Sun (alternative die ersten 2:03 Minuten mit bewegten und tollen Bildern)
*Kaini Industries
Bocuma (bis 0:47, danach Roygbiv; dazu allerdings unten noch eine unfassbar großartige Version)
*Roygbiv
Rue the Whirl
Aquarius
Olson
*Pete Standing Alone
Smokes Quantity
Open the Light
One Very Important Thought
Happy Cycling (und sehr klasse umgesetzte 2:47 Minuten mit besserem Sound)

39 Comments:

Anonymous genossemzk said...

Schankedön. Gleich wieder ein Ordner mit Bookmarks gefüllt

22:55  
Blogger Petra said...

Lass mich wissen, wie BoC gefallen.

23:42  
Anonymous genossemzk said...

Gefällt. Erinnerte mich ein wenig an Haujobb, stellenweise. Erfrischend anders ähnlich.

00:18  
Anonymous genossemzk said...

Nachdem ich jetzt etwas mehr gehört habe, nehm ich das mit Haujobb zurück. Nach einem Song auf den Rest zu schließen ist halt doch grob fahrlässig.

Soweit ganz supi, mal sehen ob ich mir da ein paar Songs zulege.

02:27  
Anonymous genossemzk said...

Doofe Kommentarfunktion. Ohne edit verkommt das Schreiben so spät abends zu einem Kommentarspam.
Wollte nur noch zwei Links reinwerfen:

Alienhand, ein Däne, der ein wenig Musik macht.

Eve-O Soundtrack, wenn auch nur eine kleine Auswahl. Manche der Songs sind einfach nur großartig, vor allem "Nouvelle Rouvenor Hero".

03:25  
Blogger Petra said...

Ja, Blogger ist in Sachen Kommentare eine Seuche.
Und hey, führe mich nicht in Versuchung! Einige Herren Society-Mitglieder aus diesem Seefahrerspiel, das ich zuweilen hier erwähne, wollen mich aktuell zu EVE locken. Jetzt kommst Du und unterstützt das auch noch. Also! Echt! Mal! ;-)

09:34  
Blogger Petra said...

Alienhand erinnert mich, soweit gehört, an den New-Age-Kram von Andreas Vollenweider. Glaube ich.

09:39  
Blogger Petra said...

Ne, Unsinn! Nicht Andreas Vollenweider, sondern an ein anderes Stück, das auf einer Compilation druff ist, auf der auch Vollenweider an seiner Harfe klimpert. Wo ist die CD nur? Wo?

09:42  
Blogger Mr.Elch said...

Das ist Musik, bei der ich doch irgendwie entspannen könnte! Gefällt mir! Hat teils ein wenig was von der guten alten Space-Night CD... aber nur ein bisschen... Das ist bestimmt auch was fürs Autoradio...

13:33  
Blogger Mr.Elch said...

Ah... verda..t... Nu hab ich den ollen Haken vergessen für Folgekommentare!
Im übrigen bin ich doch vom hier oft erwähnten Spiel enttäuscht... oder ich blick da nicht so durch... ;-)
So, nu war der Kommentar nicht ganz fürn WC...

13:35  
Anonymous genossemzk said...

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Eve Spieler auf der Suche nach ein wenig unkomplizierter Action den Piratenhut aufsetzen. Eve ist halt sehr, sehr langatmig, da vergeht schonmal eine Stunde bis sich eine Flotte gebildet hat.
Dafür ist aber die unerträgliche Spannung die sich bildet, wenn sich zwei 400-Mann Flotten gegenüberstehen und niemand den ersten Schritt wagt, im Genre unerreicht. So ein "Mexican Standoff" habe ich mal erlebt, drei Stunden lang. Bis dann einer der Kommandeure den Angriffsbefehl gab.
Das war die Anfangsschlacht eines einen Monat andauernden Krieges, der den kompletten Norden der Galaxie umkrempelte. 3 Stunden Säbelrasseln, 6 Stunden Schlacht, ein Monat Krieg.

Da kann man froh sein, dass die Musik so ruhig ist. Obwohl einige der Stücke selber dieses "Im Weltraum hört dich keiner schreien"-Gefühl bedienen..

14:05  
Anonymous Georg said...

Hallo Petra,

bei 'Dronezone' auf somafm.com findet man in die Richtung immer mal was neues, von spektral-sphärisch bis eben boards of canada. (wenn nicht gerade die Steve-Roach-30-Minüter nudeln)

Eignet sich auch hervorragend für EVE Online.
So langatmig ist es gar nicht.

Viele Grüße

16:33  
Blogger Petra said...

Georg, mal demnächt reinlauschen.
Und ihr könnt euch auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln! Ich werde EVE nicht ausprobieren! NEIHEEEN!

16:38  
Anonymous Georg said...

Trial heißt das Zauberwort.
Vierzehn Tage!

Danach kann man immer noch angeekelt "Hä?!" sagen.

16:54  
Blogger Petra said...

Weiß ich doch, fürchte nur, dass ich eben nicht angeekelt »Hä?!« sagen würde.

16:58  
Anonymous Georg said...

Die Chancen stehen zumindest nicht ganz schlecht.

Jetzt hab ich meine Lernpause geopfert:
Es ist doch fast das Gleiche!

18:24  
Blogger Petra said...

Oh! Ohoh! Aaaaargh, nein, ich bleibe standhaft.
Und das Schiff heißt Tempest. Cool, weil: klick.

18:29  
Anonymous mae said...

Sie liegen ja normalerweise, wenn schon keine Galaxien, so doch zumindest Welten von meinem Musikgeschmack entfernt.

Das hier gefällt allerdings...und erinnert an vergangene Tage mit Klaus Schulze oder Space Night nachts um halb vier

18:36  
Anonymous Georg said...

Kommt Ganymed vom Jupiter?

Wären da noch die beiden anderen Stürme in diesem tollen MMOG.

Jetzt gebe ich auf.

19:07  
Anonymous Chris@Leer said...

Abend,
auch wenn solch "eigenwillige" eher ruhige instrumentale Musik nicht so mein Fall ist (bin hin und wieder ein Kind des Mainstream; ein altes Kind *g*), habe ich mir die Lieder mal angehört und war positiv überrascht. Nachdem die ersten mir etwas zu abstrakt waren, wurde es für mich zum Ende hörbarer. Rue The Whirl und Roygbiv werde ich mir wohl mal öfters anhören. :)

Das Fehlende Lied müsste hier als Untermalung laufen; da ich es nicht kenne, vertraue ich mal auf die Aussage des Videobeschreibungsschreibers.

Sixtyten

19:38  
Blogger Knurrunkulus said...

Ach, Petra. Ich lese mir das gerade so durch, was da der Genosse schreibt, und was ich mir denke ist: "Mensch, das müsste doch der Schmitz auch gefallen, müsste das doch."

Hört sich ja formidabel an. Nicht?
Und du hast doch eh grad Urlaub. ;)

21:46  
Anonymous TechPreacher said...

Ah, Boards of Canada. Ja, die sind wirklich fein. Ich mag ihr Album "Geogaddy" sehr gut, in "..right to chidren" werde ich reinhören. Danke für den Tipp

22:29  
Anonymous Moritz said...

Als Anhänger der elektronischen Musik ist BoC für mich ein Muss! :)

Schön, dass dir die CD auch gefällt ;)

22:23  
Blogger Mr.Elch said...

Welche CD von denen empfiehlst Du mir denn? Ich hab min. 3 verschiedene gefunden...

00:26  
Blogger Petra said...

Na die, auf der alle Songs druff sind und die gleichzeitig am wenigsten kostet. :-)

10:57  
Blogger Mr.Elch said...

Danke! Dadurch ist es mir viel leichter gefallen... ;-) Dann nehm ich halt die "Music Has the Right...Digipak" und lasse "Geogaddi" und "The Campfire Headphase" erstmal liegen... ;-)Ich werde nochmal berichten, wenn ich sie im Auto durch habe... oder hier im Wohnzimmer!

15:07  
Anonymous Gnaur said...

Wenn Dir Boards of Canada gefällt, magst Du sicher auch das: http://youtube.com/watch?v=d7zBePUZMog

Greetz
Gnaur

17:15  
Blogger Petra said...

Uh, ja! JA!

19:41  
Blogger Melville said...

***

04:15  
Anonymous TechPreacher said...

Danke für den Tipp. Dieses Album ist wirklich fabelhaft. Hatte bis anhin nur "Geogaddy" von dieser Band gekannt.

19:46  
Blogger Sebastian said...

Ich vermisse in dieser Sammlung Dayvan Cowboy. Sollte ich es übersehen haben, Sorry.

12:53  
Blogger Sebastian said...

Hab ich das jetzt übersehen oder fehlt das geilste Lied von allen.
Wo is Davyan Cowboy, sorry, falls ich es falsch geschrieben haben sollte.

22:05  
Blogger Petra said...

Sebastian, Dayvan Cowboy bleibt auch nach zweimaligem Fragen noch immer auf The Campfire Headphase von 2005.

01:42  
Anonymous Benni said...

"Ein Kritikpunk ist, dass die Gegner noch zu viele Kugeln vertragen, obschon die Trefferzone für einen sofortigen Tod spräche"
Das hat nichts mit dem Blogeintrag zu tun, ich weiß. Ist aus einem der Gamestar Videos, aber den Satz finde ich einfach so schön,das wollte ich nur mal sagen.

12:45  
Blogger Sebastian said...

Sorry Petra, ich hab übersehen, dass du den Kommentar erst bestätigen musst. Achso, danke für die Information.

14:45  
Anonymous Chris@Leer said...

Wenn jetzt hier schon OT gepostet werden kann *g*
@benni: Was findest Du denn an diesem Satz "so schön"?
Informativ: ok. Bisschen zum Schmunzeln im Kontext: ok. Aber "schön"? Und dann auch noch ohne Kontext? Ich weiß ja nicht...

23:45  
Blogger Pandamon!um said...

http://youtube.com/watch?v=_bQ229AZIUM

Einfach mal zu 8:28 vor"spulen" und anschauen, wofür andere BoC geeignet halten. (Am Anfang von S2E5P4 gehts weiter^^)

15:23  
Blogger Petra said...

Haha. Ich muss diese Serie sehen!

19:28  
Blogger Pandamon!um said...

Screenwipe ist tatsächlich eine Goldshow (oder redest du von "Trapped in the Closet"? xD)!

01:01  

Kommentar veröffentlichen

<< Home