Montag, Mai 31, 2004

Wer ungefähr meine Gedanken zu Harry 3, dem Wetter in München und der daraus resultierenden Stimmungslage kennen möchte, springt zu Herrn Lott. Anders aber als Herr Lott habe ich den entscheidenden Vorteil nicht zuhause Trübsal blasen zu müssen, sondern im Büro.
Ich glaube, ich sagte es schon mal irgendwo. Ich muss an meiner Wahrnehmung arbeiten. Dringend.

Sonntag, Mai 30, 2004

Ich hab' da so eine komische Angewohnheit: Ich trinke meinen Kaffee nie komplett auf. Will meinen, bevor der letzte Schluck in meine Kehle fließen könnte, schluffe ich in die Küche und fülle nach. Das geht so bis zum Abend. Am Ende des Tages saufe ich also noch immer minimalste Mengen vom allerersten Kaffee. Keiner kann mir sagen, wieso ich das tue. Liegt vermutlich zum Teil daran, dass ich noch niemanden diesbezüglich gefragt habe. Mache ich aber mal. Irgendwann. Versprochen.
Jaja, heute ist Blog-Spam-Tag. Kann mich eben nur schwer beherrschen, wenn ich nicht muss. Und hier -- hier muss ich wirklich nicht. Schön.

So hat doch alles sein Gutes. Irgendwie.

Die wahrscheinlich teuerste CD meines mittelalten Lebens habe ich wohl gestern gekauft. Naja, die CD selber kostete erträgliche 14 Euro. Der Unfall, den ich auf der Fahrt zum Media Markt verursacht habe, wird sicherlich deutlich darüber liegen. Ist dennoch vermutlich ein Bagatellschaden. Am anderen Auto. Soll heißen, die liebe HUK stellt mir frei -- sollte dem so sein -- den Schaden aus eigener Tasche zu bezahlen, damit ich nicht wieder von 45% auf 60% gestuft werde. Nett.
Mein Auto ist übrigens erkennbar schwerer verletzt als der Sharan. Aber das ist mir eigentlich völlig schnuppe. Weshalb zahle ich denn jeden Monat diesen horrenden Betrag für meine Vollfiasko-Versicherung? Zum Beispiel dafür, dass mir die HUK-Vertragswerkstatt (hui, die werkstättet bei mir im Dorf) für die Zeit der Reparatur ein kostenloses Ersatzfahrzeug (hoffentlich schön schnell) stellt, die Dellen in meinem Auto ausdellt und (jetzt kommt der prickelnde Teil) es danach komplett von innen reinigt. Und ich wollte gestern vor der Tour in den Media Markt einen Tankstellen-Sauger in Markt Schwaben mit mindestens einem Euro füttern. Wie gut, dass ich das mal nicht gemacht habe.

Expecto Patronum

Komme gerade aus der Pressevorführung von Harry 3. Die Eindrücke sind noch zu frisch, um eine Meinung kundtun zu können. Eins dürfte aber sicher sein. Er hier

Daniel

wird mal ein übler Herzensbrecher.
Frage mich, ob die Casting-Menschen von Warner bei seiner Auswahl vor drei(?) Jahren so einen Hightech-Schnickschnack verwendet haben, der zeigt, wie er in Zukunft aussehen wird. Frage mich zudem, ob diese Hightech-Dinger nicht nur eine Erfindung aus irgendwelchen Thriller-Profiler-Serial-Killer-etciller-Filmen sind. Und noch 'ne Frage: Wenn es die Dinger wirklich gibt, hätten die herausgefunden, dass meine damals kindliche Stupsnase sich in einen solchen Zinken verwandeln würde? Okay, hätten sie einen Blick auf die Riechorgane meiner Eltern werfen dürfen, dann sicher. Aber das wäre ja gemogelt.

Freitag, Mai 28, 2004

Sie: Ich war neulich kurz versucht, dich auf den Mund zu küssen. Aber nur ganz kurz.
Er: Ich war neulich kurz versucht, dich auf den Tisch zu zerren, dir die Kleider vom Leib zu reißen und dich zu lieben, als würde es kein Morgen geben. Aber nur ganz kurz.

Dienstag, Mai 25, 2004

The beacons are lit!

Ein verlängertes Wochenende, das ich zwischen Sofa und Bett pendelnd verbracht habe, geht zuende. Das großartige Wetter draußen? Einfach ausgeblendet. Überstrahlt. Durch Heldenmut. In fast kaum ertragbaren Mengen: der Spinnen-Mann, der Mumienjäger mit und ohne Kind, Zeus' unehelicher Sohn (aber Disney hat Ehebruch natürlich nicht im Programm), Männer in Uniform in Mogadishu und die Gefährten. Im dritten Teil. Gleich zweimal. Wer sich fragt: Er ist regulär gekauft. Zum richtigen Preis. In einem richtigen Laden. Ein bisschen vor der Zeit -- zugegegeben. Ein Hoch auf die Beziehungen eines guten Freundes.
Im Kino verpasst. Welch Schande. Wie, um Himmels Willen, hätte der Film auf mich gewirkt, hätte ich ihn auf einer riesigen Leinwand mit ebenso riesigem Sound erleben dürfen? Wo doch die Wirkung schon auf meinem Fernseher mit meiner -- zugegeben -- bis zum Anschlag aufgedrehten 5.1 Anlage ans Orgiastische grenzte. Gänsehaut. Allenthalben. Als Sam gegen Ende Frodo schultert. Als Faramir, den Tränen nahe, dem Willen seines Vaters folgt. Als Pippin zum verzweifelten Ritt auf Osgiliath singt. Als Éowyn von Aragorn abgewiesen wird. Als die Reiter von Rohan über den Hügel kommen. Als die Leuchtfeuer entzündet werden. Die Leuchtfeuer. An dieser Stelle bin ich fast geplatzt. Vor Begeisterung. Vor Rührung. Ich weiß nicht vor was. Es war -- schlicht unglaublich. Unglaublich übrigens auch, dass mir in der ganzen Heldenansammlung immer noch Boromir und Bruder Faramir am meisten zusagen. Und ebenso unglaublich: Die wenigen comic reliefs (gibt es dafür eigentlich einen deutschen Begriff?) haben mich nicht im Mindesten so gestört wie im Vorgänger. Gimli und Legolas hätten ruhig noch stundenlang erlegte Orks zählen können. Überhaupt hat mich erschreckend wenig gestört. Beispielsweise Saurons Suchscheinwerfer. Oder die Tatsache, dass plötzlich die Gäule der Armee vor dem Schwarzen Tor verschwunden waren. Und ganz und gar großartig: Das letzte Bild des Films wurde dem eigentlichen Helden gewidmet. Sam.
Ich glaube, Filme wie diese werden nicht wegen des Sehens gedreht, sondern wegen des Fühlens.
Naja, ich dachte, ich sag's mal.

Zwei Fragen noch: Sah Frodo, als er den Ring über der Lava pendeln ließ, nicht genau aus wie eine finstere Gottheit, die William Blake erdacht haben könnte? (Schäme mich für die Formulierung "finstere Gottheit", passt aber so hübsch.)
Und woher, verflixt, kenne ich die Dämonenköpfe, die Minas Morgul säumten? Die habe ich schon mal woanders gesehen. Wo nur, wo?

Sonntag, Mai 23, 2004

Wenn ich mit meinen Träumen Einfluss auf die Architektur amerikanischer Großstädte hätte -- L.A. beispielsweise wäre ein deutlich schönerer Ort. Aber die Straßen wären absolut unbefahrbar.

Freitag, Mai 21, 2004

Entensex

Linux

Donnerstag, Mai 20, 2004

»Irre Buchtitelidee: Mit Schamhaaren am Hemd zu Date Zwei
Das erhielt ich gerade per SMS. Die Welt ist entgegen aller landläufigen Meinungen doch ein dufter Ort, scheint mir.

Sonntag, Mai 16, 2004

10 Jahre in 15 Tagen in 2 Stunden

Agamemnon war zu alt, Helena eine austauschbare Blondine, Kassandra wohl im Kurzurlaub, Achilles zu lang unter den Lebenden, das Pferd aus Gerümpel, die Tempelanlagen seltsamerweise bereits ruinös, die Armeen albern groß, Hektor erschreckend niedlich, Aenaeas irgendson Typ. Trojanische Highlights hingegen: Odysseus (Boromir), Paris (Legolas) und der Moment, in dem Achilles dreckig, blutig und verschwitzt den Rock fallen lässt. Und das, obwohl ich wahrscheinlich eine der wenigen Frauen auf diesem Erdenrund bin, die mit Brad Pitt nichts anfangen können. Alles in allem also eher enttäuschend. Vielleicht haben mir aber auch nur Gandalf, Gimli und Aragorn gefehlt.

Samstag, Mai 15, 2004

Warum die E3 im Gegensatz zu -- sagen wir mal -- einem durchschnittlichen Discobesuch* oder einem Ricky-Martin-Konzert** so toll ist? Weil die Damentoiletten immer frei sind.

*War neulich seit Jahren mal wieder in einem Zappeltempel. So viele Hüfthosen, so viele nackte Bäuche, so viele Stringtangas. Ich bin zu alt für diesen Scheiß. Außerdem gabs zu wenig Gitarrenriffs.
**Da kann ich nicht wirklich aus der Erfahrung schöpfen. Ich denk's mir nur.

Freitag, Mai 14, 2004

Der Preis...

...für den coolsten Designer der E3 2004 geht an Chris Taylor. Verschwindet er doch kurz aus einer lockeren Plauderrunde über Battlefield 1942, das Oktoberfest, Bier, seine Familie und die deutschen Frauen ("Are all the German girls like you?") in irgendeine versteckte Räumlichkeit am gigantischen Microsoft-Stand, um ein paar Minuten später mit einem Polaroid von sich und den Worten "Argh, I look like a slut!" wieder aufzutauchen -- breit grinsend. Herr Austinettenbär (dessen Hand das Polaroid ins Bild hält) und ich können nicht wirklich widersprechen. Und Dungeon Siege 2 macht auch einen guten Eindruck. Fein.

ChrisTaylor

Dienstag, Mai 04, 2004

Mond und so

Stadt

Ich war nie ein großer Freund des Surrealismus. Ich war nie ein großer Freund von Max Ernst. Und ich war erst recht kein Freund seiner Grattage-Bilder. Und von denen mochte ich am allerwenigsten das wohl bekannteste -- Die ganze Stadt. Bereitete mir immer Unbehagen. Aber ich schwöre bei allem, was mir heilig ist: Als ich gerade nach hause fuhr, musste ich just an jenes Bild denken. Denn Mond und Himmel -- fast die gleichen Farben. Doch kein Unbehagen weit und breit. Eher eine diebische Freude darüber, dass meine Sinne nicht bei der Wahrnehmung enden. Hier angekommen kramte ich Buch mit Bild raus. Irgendwo musste das Unbehagen doch stecken. Aber auch beim Betrachten des Originals -- nichts. Zumindest kein Unbehagen. Im Gegenteil: Ich fand das Bild plötzlich ganz dufte. Das Alter stellt komische Sachen mit mir an.
Und wo ich gerade bei Bildern und Mond bin -- Naive Kunst fand ich hingegen schon immer ganz dufte. Und ziemlich superdufte Der Traum der Yadwigha von Henri Rousseau. Mit Mond. Arme Sau übrigens, der Rousseau. Ist 1910 arm wie eine Kirchenmaus in irgendeinem gammeligen Krankenhaus in Paris gestorben. In jenem Jahr, in dem er dieses tolle Bild gemalt hat. Und jetzt soll nur wer kommen und behaupten, bei mir könne man nichts lernen. Dem erzähl ich dann was von Frottage.

Henri

Sonntag, Mai 02, 2004

Kröten?

In Magnolia? Magnolia? Übrigens ist es zum Haareraufen, wenn eine DVD zig Tonspuren (sagt man bei DVDs noch Tonspuren?) in Dolby Schlagmichtot anbietet, von denen die einzige englische einen nicht abschaltbaren deutschen Untertitel hat. Wofür braucht Magnolia eigentlich 5.1? Und wieso klingt der Score an fast jeder Ecke wie der von The Thin Red Line? Aber die alles entscheidende Frage lautet: Wieso funktioniert der Film bei mir nicht? Ist doch so ein schöner Film zum Funktionieren. All die supi-zerrissenen Charaktere. All die supi-grotesken Wendungen. All die supi-schnellen Schnitte, die Dinge miteinander verbinden, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Wo sie doch so sehr was miteinander zu tun haben sollen. Sagt jedenfalls der Prolog. Vielleicht hätte man den schlicht weglassen sollen. Und weniger Supis wären auch supererer gewesen. Und die Kröten. Die hätten auch nicht sein müssen. Glaub' ich.