Dienstag, Mai 31, 2005

Gestern Abend hab ich ihn endlich ergattert, meinen ersten Elite-Skill. Battle Rage bzw. Kampfwut heißt das gute Stück, hält nach aktuellen Attributseinstellungen 13 Sekunden, schraubt meine Bewegungsgeschwindigkeit um 25 Prozent hoch und füllt dementsprechend fix das Adrenalin. Haha! Stirb, du dummer Level-24-Greif!



Aber hey, der hatte auch ohne Battle Rage gegen mich keine Schnitte. Den Skill wollte ich ja ohnehin nur fürs PvP, was an sich schon recht doof ist, weil ich da immer den Aushilfsheiler mimen muss, da wir sonst nur zwei hätten. Und das ist einer zu wenig.
Heute morgen dann: ein goldenes Item. Darin die Rune der überlegenen Hammerbeherrschung. Verdammt, die hätte ich Gildenmitglied Karl Bleichgesicht heute Abend gerne im Vorbeilaufen zugesteckt. Um dann seinem atemlosen Danke über Teamspeak zu lauschen. Aber beim Bergen ergatterte ich nur drei läppische Stahlbarren. Trotz Profi-Kit. Zum Kreischen.

Sonntag, Mai 29, 2005

Gustav Schwabs Sagen des klassischen Altertums reichen nicht mehr, um die Tür zwischen Wohn- und Rechnerzimmer am Zuschlagen zu hindern. Die Böen sind in den letzten Minuten heftiger, die Helden in all den Jahren schwach geworden. Habe ihnen mit Kammerlohrs Epochen der Kunst den Rücken gestärkt. Und während ich so hier im angenehmen Durchzug rumgammel und darauf warte, dass im IRC-Channel endlich mal die Lauser auftauchen, um 'ne neue Teamaufstellung zu bekwatschen, erzähle ich fix, was an Guild Wars so fein ist. Warum es selbst in den langweiligen Momenten nicht wirklich langweilig ist. Warum es das einzige "Online-RPG" ist, das mich in einen Flow versetzen kann. So einer, bei dem ich fließe. Und die Zeit.
GW ist schlank. Es ist schnell. Zum Spielen braucht man nicht mal zwingend eine Maus. Zumindest nicht im Kampf. Ziele anvisieren, angreifen etc. -- alles geht per Tastatur. Schnell. Gut schnell. Downtimes? Ne, gibt es nicht. Gut schnell. Laufen? Auch schnell. Als Krieger mit Sprint noch schneller. Gut. Gegen NPCs sogar brillant.
Im PvP ist es anders. Viel Gewarte. Bis der Flow kommt. Wer macht den ersten Schritt? Traut sich einer? Bah, die Koreaner wieder. Haben meist eine gute Team-Aufstellung. Dann der Vorstoß. Direkt auf den Priester. Rückzug in die Base, den Knilch retten. Wenn dann eine Schlacht im Gange ist, etwa am Altar und sich drei Teams auf einmal prügeln, ist der Flow schneller da, als man ihn wahrnehmen kann. Und genau so schnell wieder weg. Wenn man plötzlich tot am Boden liegt und nur noch zuschauen kann. Und wieder wartet. Auf eine Belebung oder das Ende der Partie. Ein Auf und Ab. Adrenalin-Schub, Warten, Adrenalin-Schub, Warten.
Großer Moment: wenn man bereits nach 10 Minuten in einem Gildenkrieg weiß, dass der Gegner im Sack ist.
Auch groß: ein Team zu treffen, das einen nach zwei Minuten so kleingestutzt hat, dass man es gleich aufgeben kann.
Besonders groß: wenn man dann eben nicht aufgibt, sondern den Gegenspielern den verdienten Sieg nicht vermiest.
Zudem liebe ich es, anderen zu helfen, Tipps zu geben und selber welche zu bekommen. Bester Tipp bisher: wo Runen zu finden sind. Beste Beute bisher: eine Rune der überlegenen Lebenskraft. Hat mir 42 Platin eingebracht. Die nächste, die ich finde, behalte ich, bau sie in Lyras Rüstung ein, addiere eine Rune der überlegenen Schwertkunst und hole mir in den fernen Fernen meine Elite-Skills. Wer behauptet, Guild Wars sei nur die Billig-Ausgabe eines Online-RPGs hat es entweder nicht gespielt oder nicht verstanden.
Wirklich und kein Jux: Wenn man den ganzen beschissenen Tag Guild Wars spielt, weil man trotz des unverschämt geilen Wetters keine Lust zu nix hat, aber schon den Bollywood-Film gestern sah sowie Desperate Housewives am Dienstag und Freund H. sich kurzfristig aufgrund körperlichen Unwohlseins aus der abendlichen Verabredung stiehlt, dabei ein bisschen im Gildenkrieg mit der Truppe gewinnt, im Anschluss sehr schnell zwei Mal gegen ein high-skilled Ami-Team verliert (nur Mönche, Elementarmagier -- Schwerpunkt Luftmagie -- und ein Mesmer), darauf zwei Gilden-Hinterherzüglern bei den Heldenprüfungen helfen möchte, aber allein 'ne halbe Stunde vor der Mission Durstiger Fluss rumdümpelt, weil im Teamspeak die neuesten österreichischen Trinkgelage durchgehechelt werden müssen und schließlich in der Mission zwei Mal scheitert, weil unser Uber-Heiler keine Zeit, Zeit oder Zeit (pick any two) hat, dann hat man nach Ablegen des Headsets die Musik des Spiels nicht mehr nur im Ohr, sondern im Kopf -- die ganze beschissene Nacht. Und hoppsassa. Was ein Satz. Irgendwann habe ich dich, Thomas. Auch ganz ohne Biedermeier-Sofas und Lübecker Handelsfamilie. Sollte es aber wieder um GW gehen, wäre ich geneigt, einen Zauberberg einzuflechten. Und wenn ich ihn erfinden muss. Aber das fällt bei dem Spiel kaum auf.

Samstag, Mai 21, 2005

Donnerstag, Mai 12, 2005