Sonntag, Juni 22, 2008



Kaum etwas hat mich in den vergangenen Monaten so konstant begleitet, wie Music Has the Right to Children von Boards of Canada. Der Grund ist simpel: Ich mag die Stücke. Alle. Dafür, dass jedes für sich steht. Und dafür, dass sie am Ende doch wieder eine Summe ergeben. Die Summe vieler Gefühle. Gefühle, die, selbst wenn ich mich anstrenge, Gefühle bleiben und keine Worte werden.
Weil man sich die Stücke auf Last.fm (wo ich im Februar 2007 erstmalig über Boards of Canada stolperte) leider nicht in Gänze anhören kann, hier die Links zu den auf youtube auffindbaren Videos zum Album. In der korrekten Reihenfolge. Die Videos sind, das muss ich dazu sagen, größtenteils (wenn überhaupt, gibt nur eine Ausnahme) von Boards of Canada-Fans. Wünsche viel und ungewöhnliche Freude, falls sich das tatsächlich jemand anhören/anschauen sollte. Anspieltipps für den leichteren Einstieg sind mit Sternchen gekennzeichnet.

Wildlife Analysis (Standbild, macht aber nix, weil gutes Standbild)
An Eagle in Your Mind
The Color of the Fire
*Telephasic Workshop
Triangles & Rhombuses (Fragment)
Sixtyten (nicht vorhanden)
Turquoise Hexagon Sun (alternative die ersten 2:03 Minuten mit bewegten und tollen Bildern)
*Kaini Industries
Bocuma (bis 0:47, danach Roygbiv; dazu allerdings unten noch eine unfassbar großartige Version)
*Roygbiv
Rue the Whirl
Aquarius
Olson
*Pete Standing Alone
Smokes Quantity
Open the Light
One Very Important Thought
Happy Cycling (und sehr klasse umgesetzte 2:47 Minuten mit besserem Sound)

Freitag, Juni 20, 2008

Bei Anmut und Demut Keith Olbermann lauschen und dann für eine nicht geringe Zeitspanne zutiefst zufrieden sein. Zackig!

Donnerstag, Juni 19, 2008

Was nicht sonderlich wichtig für das Fortbestehen der Menschheit sein dürfte, aber zumindest einmal erwähnt werden sollte: Wenn sich jemand in einem Online-Spiel (in diesem Fall Call of Duty 4) »UnrasierteBeine« nennt, kann man zu etwa 120 Prozent davon ausgehen, dass es sich dabei nicht um eine Frau handelt.

Dienstag, Juni 10, 2008

Der Herr batolemaeus mutmaßte jüngst in den Kommentaren, der Screenshot eins weiter unten sei das weltweit einzige Mistwetter-Bildchen aus meiner aktuell liebsten Zeitverschwendung. Zum Beweis, dass er irrt, hier nun zwei meiner all-time favourites:


(von mir geknipst)


(von Gesellschaftsmitglied Alex J. geknipst)

Freitag, Juni 06, 2008


Immerhin nun schon mit Valiant (Drittklasser). Kostenpunkt: alberne 1,7 Millionen Dublonen. Zum Vergleich: ein Alexander Viertklasser beläuft sich auf zirka 120.000, bei einem Zweitklasser kostet allein der »Ja, bitte herstellen«-Klick 2,4 Millionen.

Sonntag, Juni 01, 2008

AchdugrüneNeune! Wie unverschämt super ist denn der Silbenbrunnen? Allein dieser Text hinter »murmeln«. Also!
(via Ben)